STEGIERUNG DER EFFIZIENZ

OHNE VERZICHT AUF PERFORMANCE

Durch den Einsatz von nicht-metallischen Spalttöpfen anstelle üblicherweise verwendeter metallischer Spalttöpfe eliminiert Klaus Union Wirbelstromverluste und steigert dadurch den Wirkungsgrad von Magnetkupplungspumpen signifikant.

Pumpen mit Magnetkupplung besitzen dank des leckagefreien Antriebskonzepts einen enormen Marktanteil im Bereich Chemie und Petrochemie. Nicht-metallische Spalttöpfe, vor allem solche aus technischer Keramik, werden schon seit vielen Jahren aufgrund ihrer hohen chemischen Beständigkeit von Klaus Union für verschiedenste Anwendungen eingesetzt.

Der Einsatzbereich war bisher allerdings aufgrund spezifischer Werkstoff-Eigenschaften begrenzt. Pumpenanwendungen verlangen hingegen immer höhere Drücke, Temperaturen und Leistungne bei gleichzeitiger Steigerung der Pumpenwirkungsgrade.

Klaus Union hat diese Herausforderung angenommen und bietet folgende Leistungsdaten:

  • Druckstufe: PN 40 (PN 50 / PN 63 auf Anfrage möglich)
  • Temperaturbereich: -200 °C bis +400 °C
  • Max. 1 MW Übertragungsleistung

Quality is our Success.

Modularität macht den Unterschied

Klaus Union bietet ein modulares System für alle magnetgekuppelten Kreisel- und Schraubenspindelpumpen. Dieses System besteht aus der Pumpen-Hydraulik, der Magnetkupplung sowie dem Lagerträger. In diesem System haben alle Pumpentypen einen universellen Gehäusedeckel, welcher den einfachen Wechsel des Spalttopfes unabhängig vom Material erlaubt.

Im Rahmen der Modularität sind keramische Spalttöpfe für alle Magnetkupplungsgrößen (09E/P – 31E/P) verfügbar. Für die Konstruktion der Spalttöpfe verwendet Klaus Union die Finite-Elemente-Methode (FEM). Diese Simulation ermöglicht es, örtliche Beanspruchungen in Form von Spannungen oder Verformungen zu detektieren und zu analysieren. Darauf aufbauend werden einzelne Strukturen und deren Qualität optimiert sowie das Ausfallrisiko eliminiert.

Vorteile keramischer Spalttöpfe

Spalttöpfe aus Zirkonoxid sind nicht magnetisierbar und somit werden durch ihren Einsatz keine leistungsmindernden Wirbelströme erzeugt. Folgedessen findet im Prozess keine Erhitzung des Fördermediums statt.

Dies bringt folgende Vorteile mit sich:

  • Ermöglicht trockenlauffähige Ausführungen (RTZ-Design) sowie Ausführungen ohne Produktspülung des Spalttopfes (OTZ-Design).
  • Ermöglicht Anwendungen mit erhöhtem Gasanteil.
  • Pumpen können Medien nahe dem Sidepunkt fördern, z.B. bei Flüssiggasanwendungen.

Weitere Vorteile sind:

  • Hohe mechanische Festigkeit; Erweiterung des Einsatzbereiches durch höhere Drehzahlen.
  • Unterdruckfestigkeit bis 0,1 bar absolut
  • Hohe Korrosions- und Erosionsbeständigkeit; Zirkonoxid ist universell einsetzbar bei diversen Laugen und Säuren.
  • Exzellente Temperaturschockbestädigkeit.
  • Verbesserte Energieeffizienz.

Retrofit von wellengedichteten Pumpen:

  • Da keine Wirbelstromverluste auftreten, können zudem Wellenantriebsleistungen erreicht werden, wie sie mit wellengedichteten Pumpen möglich sind.

Zu Kontrollzwecken sind sämtliche Spalttöpfe mit einer eingravierten, individuellen Seriennummer versehen und mit einem Material-Zeugnis belegbar.

Kosteneinsparungen durch den Einsatz von Zirkonoxid

  • Keramische Spalttöpfe sind fester Bestandteil des modularen Klaus Union Baukastensystems. Aufgrund des universellen Gehäusedeckels können Spalttöpfe einfach und sicher montiert und ausgetauscht werden. Der Betreiber spart Lagerkapazitäten und Servicekosten.
  • Die Energiekosten werden gesenkt, da aufgrund der eliminierten Wirbelstromverluste für die Pumpe eine geringere, benötigte Leistungsaufnahme resultiert. So kann die Antriebsleistung um 10-15% gesenkt werden.
  • Durch den geringeren Wellenleistungsbedarf können kleinere Elektromotoren installiert werden.
  • Die Magnetkupplung per se bietet einen absolut leckagefreien Betrieb. In Verbindung
  • mit der hohen Strapazierfähigkeit des Materials bedeutet dies ein minimiertes Risiko sowie minimale Wartungskosten.